Zur Landkarte Bistum

Informationen

Wochenaufgabe: Konsequent anders!

Such dir eins der Kriterien – ob regional, saisonal, fair produziert, aus biologischem Anbau, überwiegend pflanzlich oder mit wenig Verpackung – aus und versuche, die ganze Woche nicht davon abzuweichen. Oder probiere jeden Tag ein anderes Kriterium aus.

Tagesimpuls vom 20.09.

Dem Essen sei Dank!

Wie geht Luxus auf pfälzisch? Ein Apfel frisch vom Baum von der Streuobstwiese in Hirschhorn, Schwarzwurzeln aus Winden, Ziegenkäse aus Erdesbach. Im September ist bei uns in der Pfalz der Tisch reich gedeckt.
Im diesem Film siehst du, wie tierfreundlich das Bio-Klostergut Hahnerhof in Enkenbach-Alsenborn arbeitet: Das Milchvieh grast auf der Weide, die Kälbchen dürfen bei den Mutterkühen bleiben, die Kühe behalten ihre Hörner und die Milch wird vor Ort verarbeitet.

Die Tische an Saar und Rhein sind reich gedeckt!

Entweder:
Koche heute oder plane für die kommenden Tage ein Gericht aus regionalen Zutaten, die im September in der (Saar-) Pfalz angeboten werden!

Oder:
Plane eine Weinprobe beim Ökowinzer oder – etwas ganz Besonderes – eine Essig-Degustation beim Doktorenhof in Venningen.

Feedback

Tagesimpuls vom 19.09.

Widmen wir uns unserem wichtigsten Lebensmittel, dem Wasser. Dabei gibt es Kurioses und Ungerechtes: Teures Mineralwasser in edlen Flaschen darf mehr Schadstoffe enthalten als einfaches, günstiges Leitungswasser. Denn die Vorgaben der Mineral- und Tafelwasserverordnung sind nicht so streng wie die der Trinkwasserverordnung. Mehr dazu findest Du hier.
Vor allem in der Pfalz ist bei den meisten Wasserversorgern das Wasser besonders gut, gründlich gefiltert durch den Buntsandsein des Pfälzer Waldes.

H2Oho!

Nichts schleppen! Nur fließen lassen! Trink heute nur Leitungswasser!
Ohne Verpackung einkaufen ist bei Wasser unvergleichlich billig und einfach.

Feedback

Tagesimpuls vom 18.09.

Erbsen aus dem Glas, aus der Dose oder tiefgekühlt?
Die Verarbeitung in Tiefkühlkost oder Konserven hat Einfluss auf die Klimabilanz deiner Ernährung. Doch so groß sind die Unterschiede nicht.
Größer ist der Einfluss der Art und Weise, wie du einkaufen fährst oder gehst. Mit dem Auto, mit dem Fahrrad oder zu Fuß? Das können wir selbst entscheiden und den Einkauf so planen, dass auch der Weg klimafreundlich ist: https://utopia.de/ratgeber/tiefkuehlkost-konservendose-was-ist-besser/

Einkaufen GEHEN!

Geh heute zu Fuß oder mit dem Rad einkaufen!
Entschleunigt bewegen!

Feedback

 

Tagesimpuls vom 17.09.

Jetzt mal ganz konkret: Wie schädlich ist mein Essen für das Klima?
Zum Beispiel Spaghetti Bolognese: So unterschiedlich klimafreundlich sind unterschiedliche Rezepte und Zutaten für das beliebte Nudelgericht.
Zum Ausprobieren.

Kochen mit Klimabilanz!

Probiere mit dem Rechner „Klimatarier“ aus, welche Klimabilanz die verschiedenen Zutaten haben.
Wie kann ein klimafreundliches Gericht aussehen?
Bastele ein Gericht mit hervorragender Klimabilanz, probiere es aus und schicke uns das Rezept oder ein Foto!

Feedback

Tagesimpuls vom 16.09.

Laut Angaben von ILO (International Labor Organisation) und WHO (World Health Organization) sterben weltweit jährlich 20.000 bis 40.000 Menschen am Arbeitsplatz durch den Einsatz von Pestiziden, circa drei Millionen werden wegen einer akuten Pestizidvergiftung behandelt, fast alle im globalen Süden.

„Wir müssen den Menschen zunächst klarmachen, dass die gleichen Pestizide, die Bienen und Schmetterlinge umbringen, auch Bauern und Verbraucher krankmachen.“
Vandana Shiva, indische Öko-Aktivistin

Eine Studie von Misereor, dem Inkota-Netzwerk und der Rosa-Luxemburg-Stiftung von April 2020 deckt auf, dass Bayer und BASF Pestizide nach Brasilien und Südafrika exportieren, die in der EU wegen ökologischer und gesundheitlicher Gefahren verboten sind. Misereor fordert von der Bundesregierung, dass Deutschland dem Beispiel von Frankreich folgt und in der EU nicht genehmigte Pestizide auch nicht für den Export freigibt.

Heute ist Biotag!

1. Schritt: Kauf heute deine Nahrungsmittel aus biologischem Anbau! Das ist kein Lifestyle, sondern Nächstenliebe. Wenn wir statt konventionellen Fertiggerichten unverarbeitete biologische Lebensmittel kaufen, ist es sogar meist günstiger.

2. Schritt: Unterstütze die Petition gegen Doppelstandards im Pestizidhandel.

Feedback

Tagesimpuls vom 15.09.

"In der Massentierhaltung füttern wir Tiere mit Lebensmitteln, wir machen sie zu Nahrungskonkurrenten. Sie fressen, was wir essen könnten, und machen daraus Fleisch – aber vor allem produzieren sie Exkremente", so der Forscher Kurt Schmidinger. Nach seinen Berechnungen, die die geänderte Landnutzung mit einbeziehen, wird durch die Produktion von einem Kilo Rindfleisch aus Südamerika 335 kg CO2 produziert. Ohne die Emissionen durch die Landnutzungsänderung einzurechnen, sind es immer noch 59 kg CO2. Für Tofu hingegen werden nur etwa 3 kg CO2 freigesetzt. https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2012-07/klimakiller-fleisch

Die Umweltbilanz von Tofu ist viel besser als die von Fleisch, wie dieser Artikel im Magazin Geo darlegt.

Aber es geht nicht nur um Fleisch, sondern auch um andere tierische Produkte wie Milch. Hafermilch hat gegenüber Kuhmilch eine um 70 Prozent bessere Klimabilanz. Ähnlich ist es bei Sojamilch mit Bohnen aus Deutschland. Milchersatzprodukte aus Mandeln oder Reis hingegen benötigen sehr viel Wasser beim Anbau, die Klimabilanz von Reis gegenüber Hafer ist 8 mal schlechter, was an den Methanausdünstungen beim Anbau liegt.

Für Lesefreudige: Das Positionspapier „Nutztierethik und Mitgeschöpf“ der EKD fordert eine neue Wertschöpfung für Nutztiere und eine deutliche Verringerung des Verbrauchs von tierischen Produkten.

Tagesimpuls vom 14.09.

„Gott, du voll Liebe und Güte, der du die Welt so schön gemacht hast,
und alle Kreatur, die geht und fleucht,
angewiesen hast, dass sie deinen Ruhm verkünde,
ich danke dir bis an mein Ende,
dass du mich unter sie gestellt hast.“

Franz von Assisi

"Mich unter die Kreatur stellen" - Wie verändert sich mit dieser Haltung mein Blick auf Nahrungspflanzen und Nutztiere?

Unser Essen - ein Segen!

Segne heute Dein Essen!  Was ist Deine passende Form dafür? Wir sind neugierig: Lass es uns wissen!

Feedback