Freitag, 05. März 2021

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen!

So fasste Ulla Janson, Pastorale Begleiterin für die Kitas des Bistums Speyer/Region Speyer-Ludwigshafen, ihre Gründe zusammen, die Kindertagesstätten als erste für den Artenschutz zu motivieren.

„Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen!“ So fasste Ulla Janson, Pastorale Begleiterin für die Kitas des Bistums Speyer/Region Speyer-Ludwigshafen, ihre Gründe zusammen, die Kindertagesstätten als erste für den Artenschutz zu motivieren. Aktion „Trendsetter-Weltretter“ in diesem Jahr Impulse für die Schöpfungsverantwortung setzt. Den Startschuss bildete die gute besuchte, digitale Fortbildung für pädagogische Fachkräfte in den Kindertagesstätten.  Eine wichtige Maßnahme ist die naturnahe Gestaltung des Außengeländes mit Bienenwiesen, Nistkäschen, „wilden Ecken“, Insektenhotels und Futterplätzen für Wildtiere. Aber auch die Anlage von Gemüsebeeten mit sortenfesten Samen, Naschecken mit Beerensträuchern und Kräutergärten trägt zum Artenschutz bei. Gleichzeitig werden verschiedene Themen durch Lernprojekte vertieft: Vermehrung von Regenwürmern, Insekten beobachten, Vögel zählen oder einen Lieblingsbaum finden. Bei der Fortbildung wurden diese Anregungen ausgetauscht und durch Vorschläge von Marie-Luise Steffler, Klimaschutzbeauftragte für die Kitas der Evangelischen Landeskirche der Pfalz, ergänzt. Zum Abschluss könnten die Teilnehmenden für ihre Einrichtung entweder ein Saatgut-Säckchen mit seltenen Kartoffel-Sorten oder eine Samenmischung für eine „Bienenweide“ bestellen. Neben den kirchlichen Beauftragten für die Kitas unterstützen auch Edda Treiber, von der Bürgerstiftung Pfalz und Monika Bossung-Winkler vom Referat Globales Lernen des Bistums Speyer die Aktion.

Download von Impulsen für Kitas: